Die folgende “Igelbäidsch” war ursprünglich eine eigenständige Homepage im Internet, dann Teil der Seite unseres Bioladens und schließlich hat sie hier ihr hoffentlich entgültiges Zuhause gefunden. Auf dieser Startseite stehen allgemeine Bemerkungen (bitte lesen), die Geschichte der Igelchen ist dann in 4 Kapitel aufgeteilt: Babyzeit, Igelkinder, Halbstarke Igel und Abschied. Am Seitenende finden Sie jeweils einen Link zum nächsten Kapitel sowie eine Navigationsleiste mit sämtlichen Kapiteln und der Startseite.

 

Igel-Bäidsch

 

tanzer_small  

 


 

Achtung: Wir haben den Pro Igel e.V. gebeten, diese Seiten durchzusehen, ob wir irgendwelche Sachen hätten besser machen können. Fr. Seewald, die stellvertretende Vorsitzende, war daraufhin so nett, uns eine Liste mit Verbesserungsvorschlägen zu senden. Diese ist so lang geworden, dass es den Charakter dieser Seite zerstört hätte, wenn wir sie alle eingearbeitet hätten. Daher habe ich den Brief mit Zustimmung von Fr. Seewald ins Netz gestellt. Bitte lest ihn sorgfältig durch, wenn ihr selber Igel aufziehen wollt. Ausserdem sollten sich alle, die sich ernsthaft für die Aufzucht von Igeln interessieren, auf jeden Fall auch auf anderen Seiten informieren. Eine gute Anlaufstelle ist dabei der oben genannte Pro Igel e.V., der außer seiner Homepage auch kostenloses Informationsmaterial (wird zugesandt) und eine telefonische Hotline unter 0180-5555-9551 (Faxabruf 0180-5555-9554) bereithält. Diese Seite soll keine Anleitung zur Igelaufzucht sein, sondern unsere Erfahrungen schildern!


 

Am 17.8.2000 haben wie 5 kleine Igel in unserem Garten gefunden. Nachdem es am 1.9.2000 so aussah, als ob wir die kleinen Stachelratten durchkriegen, dachten wir uns, wir stellen die Geschichte ins Netz. Vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen, der selbst Igel findet. Außerdem sind manche von den Bilden ganz hübsch. Ach ja, brauchbare Fotos gibt es leider erst ab 22.8.. Alle Bilder vor diesem Datum stammen von einem digitalen Camcorder mit schadhaftem Band und haben Fehler. Alle Bilder sind auf den Seite als Thumbnail (Vorschaubild) vorhanden. Ein Klick auf das Vorschaubildchen und ein größeres Bild (640x480) öffnet sich. Diese Seite inkl. aller Fotos darf für private Zwecke gerne gespeichert und auch ausgedruckt werden, jegliche kommerzielle Verwendung bedarf jedoch meiner Erlaubnis.

Als erstes gleich ein Hinweis: am besten wird es immer sein, wenn man sich gleich, wenn man glaubt hilfsbedürftige Igel gefunden zu haben, mit jemanden in Verbindung setzt, der etwas davon versteht. Das kann z.B. ein Tierarzt sein. Durch gut gemeinte, aber nicht sachgerechte Hilfe kann man viel Schaden anrichten. Deshalb zunächst, wenn keine Notsituation vorliegt, Finger weg von den Igeln und hin zum Telefon.

Die Aufzucht von Igelbabys ist extrem zeitraubend, nicht gerade billig (Spezialfutter) und sehr viel kann dabei passieren. Am besten ist es, wenn man die Igelchen an jemanden weitergibt, der etwas davon versteht. In vielen Orten gibt es Igelstationen oder "Igelfrauen und -männer", d.h. Menschen die so etwas schon öfters gemacht haben und vielleicht wieder bereit sind, die kleinen Würmchen aufzuziehen. Rat kann evtl. das nächstgelegene Tierheim geben. Man sollte die Igelbabys möglichst frühzeitig weitergeben. Dann müssen sie sich nicht noch einmal umgewöhnen. Und außerdem fällt es einem umso schwerer, sie wieder herzugeben, je länger man sie um sich hat.

Achja, noch der übliche rechtliche Hinweis: Alle externen Links führen zu eigenständigen Seiten, auf deren Gestaltung ich keinen Einfluss habe. Ich kann daher keine Verantwortung für deren Inhalte übernehmen.

Matthias Sokoliuk
Andrea Paul

Babyzeit - Igelkinder - halbstarke Igel - Abschied - Fehler

zurück zu Matthias
zurück zur Wertstofftonne
zurück zu Tierleben